Imperial Cleaning

Er meldet sich nicht, antwortet immer weniger und schreibt nicht von selbst?

Von bis herrschte bei Audi mit damals Ich fühle mich nicht mehr gut in unserer Beziehung; fing an unglücklich zu werden sowie Dinge nicht mehr verstehen zu wollen bzw.

Kein Mitleid mit Millenials

Trackback e pingback

Ich denke nicht,das sich mein Mann noch einlenken wird. Naja,es hilft momentan viel reden. Was noch alles kommt ,weiss ich nicht. Annette,wir können uns auch gerne persönlich treffen. Hilft vielleicht auch ,sich auszutauschen.

Nach 24 Jahren aus. Keine Gefühle mehr, habe ich auch einfach so gesagt bekommen. Es hilft mir, hier zu lesen. Aber wir alle hier werden es schaffen, irgendwie.. Hallo Anette, mir geht es genauso. Ausgetauscht zu werden tut weh.

Nach 8 Jahren Beziehung für die ich meine Hand ins Feuer gelegt hätte. Ich bin zutiefst enttäuscht, traurig und immer öfter auch wütend. Ich glaube er kann in keiner Weise nachvollziehen warum und wie es mir so schlecht gehen kann. Wobei ich das inzwischen auch nicht mehr zeige. Austausch kann helfen damit klar zu kommen, denke ich. Mit Freunden reden hilft auch, nur will ich die ja auch nicht ständig volljammern.

Mein Freund hat mich schon im Juli verlassen. Nichtsdestotrotz verfalle ich immer wieder in eine Traurigkeit, wenn er mir mitteilt, dass er nach Hamburg fährt. Ich werde dann immer ganz rachsüchtig, fühle mich schlecht und muss weinen. Das Gefühl, dass man so ausgetauscht wird, schmerzt einfach sehr.

Fahrt um mich zu besuchen lange, jetzt fährt er 2 Std. Heute gehen sie zusammen in das Kino. Mit mir wollte er nichts unternehmen kein Geld, keine Lust etc. Ich werde keinem Mann mehr vertrauen und habe eine immense Wut in mir. Eine Trennung braucht Zeit viel Zeit die eigenen Gefühle annehmen sie zu spüren…. Ich kann diese Phasen aus eigener Erfahrung nur bestätigen. Meinen Ex-Freund habe ich mit 15 kennengelernt damals bin ich gerade in eine neue Wohngruppen gezogen. Er war dort der erste und zur Anfangszeit auch der einzige mit dem ich Kontakt aufbauen konnte er verliebte sich ziemlich schnell in mich man kann fast sagen es war bei ihm liebe auf den ersten Blick.

Mir ist er auch sehr schnell sehr wichtig geworden und ans Herz gewachsen doch liebe wollte ich mir nicht eingestehen auf eine Beziehung wollte ich mich erst nicht einlassen da wir ja 1. So viel zum vertrauensproblem.. Geschafft hab ich das weil ich damals die Enttäuschung und Wut in Energie umwandeln konnte, was mir auch viel kraft gab war der besagte Ex-Freund der nach und nach doch mein vertrauen gewann, nach ca.

Erst als dann längere Zeit Schluss war bekam ich raus das er mich auch betrogen hatte. Und da war sie wieder die Enttäuschung vor der ich so Angst hatte.

Damals dachten wir wir sind eben noch zu jung um eine gute Beziehung zu führen also sagten wir wir versuchen es lieber ein paar Jahre später nochmal. Kontakt haben wir nie abgebrochen weil wir trotz allem immer füreinander da waren und uns gegenseitig wirklich brauchten was wahrscheinlich auch daran liegt dass wir beide nicht den Rückhalt einer richtigen Familie haben.

Die ganze Zeit bis jetzt waren wir offiziell nur Freunde was sehr kompliziert war weil wir uns immer noch liebten. In der Zeit versuchte er es mit neuen Beziehungen welche nie lange hielten, er hatte auch einige Affären. Gleichzeitig war es mit uns immer noch ein hin und her der Gefühle. Im Gegensatz zu ihm konnte ich mich nie auf eine neue Beziehung einlassen.

Das alles mit zu bekommen wie viele andere er hatte während ich nur an ihm hing machte mich so kaputt. Doch trotzdem konnte ich die Hoffnung nicht loslassen dass irgendwann die Zeit kommen wird in der wir es schaffen eine Beziehung hinzubekommen und glücklich sein können. Mittlerweile sah die Sache sogar recht zuversichtlich aus und danach dass es auf den richtigen weg zugehen könnte wir waren fast wieder zusammen nur offiziell eben nicht.

Und auf einmal meldet er sich von einen auf den anderen Tag nicht mehr inzwischen seit Wochen. Ich weis nicht was das jetzt bedeutet und solche Situation zeigen mir dass ich nie wissen kann ob sich etwas verbessert hat.

Ich weiss nur dass ich wahrscheinlich nie wieder ein gesundes vertrauen aufbauen kann. Mit einem weiteren Rückschlag werd ich nicht umgehen können. Ich fühl mich zu müde um zu kämpfen und zu kraftlos für einen Neuanfang. Ich bin jung aber fühl mich innerlich so alt und müde. Sogar um die oben genannten Trauerphasen durch zu leben ist nicht mehr genug kraft da.

Zur heutigen Zeit werden so viele Ehen geschiedene auch hier unter den Kommentaren sind so viele schwere Schicksale zu lesen. Hallo Zusammen, es hat mich alles sehr bewegt, was ich hier gelesen habe. Ich habe mich erst dafür geschämt, aber dann war ich stolz bzw. Ich war erst 4 Wochen stationär, hab dort ganz tolle Leute kennengelernt, dann habe ich mich danach für die Tagesklinik entschieden, habe es auch nie bereut.

Habe danach meinen Job aufgegeben, da er 30 km von meinem neuen Wohnort entfernt war. Ich wollte einfach nicht mehr in der Nähe meines Ex arbeiten, da ich Panik hatte, ihm irgendwann zu begegnen. So habe ich mir einen neuen Job gesucht. Wir bauen uns gegenseitig auf und verstehen, wenn es Einem von uns schlecht geht. Mein Ex hat eine Tochter und sie hat 2 Kinder, die sehr an mir hängen. Wir haben ein Superverhältnis, als es mir seelisch gutging konnte ich ganz entspannt mit ihnen zusammensein und habe meinen Ex nicht mehr so vermisst.

Aber jetzt bin ich wieder in einer Phase, wo ich keinerlei Kontakt zu ihnen habe, weil ich es einfach nicht aushalte und soviele Erinnerungen hochkommen. Ich habe mich jedes Jahr auf Weihnachten gefreut, aber dieses Jahr ist es nicht so.

Seine Tochter ist total unglücklich, wie sich ihr Vater verändert hat, er ist völlig im Ausnahmezustand, fühlt sich ständig zu dick, macht seiner Neuen alles recht und geht nur Kompromisse ein.

Auch Bekannte von uns haben zu mir gesagt, er habe sich völlig verändert, er redet kaum noch und geht seinem Hobby nicht mehr nach. Er ist völlig auf die neue Frau fixiert und macht nur noch, was sie will. Mein Ex war immer ein moralischer Mensch, seitdem er mit dieser Frau zusammen ist, ist er ein ganz Anderer geworden und nicht mehr wiederzuerkennen. Er ist nur noch am Telefon oder schreibt ihr, wenn er nicht antwortet, ist sie sauer.

Wie kann man einem Menschen so hörig sein. Er hat sich für sie völlig aufgegeben. Er hat mir oft gesagt, ich sei ihm überlegen, weil ich immer auf Menschen zugehen kann und immer ein Thema finde, worüber man reden kann. Er gibt täglich Geld aus, um mit ihr etwas zu unternehmen, obwohl er kein Geld hat. Seine Tochter macht sich richtig Sorgen um ihren Vater, aber ihre Bedenken will er nicht hören, da wird er richtig aggressiv. Seine Tochter hat Angst hat, dass er irgendwann ganz tief fällt, weil er alles nur rosarot sieht.

Ich versuche, von ihm loszukommen, aber es fällt mir nicht wirklich leicht. Hat er unsere Trennung denn überhaupt verarbeitet oder geht es ihm jetzt gut, weil alles neu und aufregend ist? Ich habe zwar auch Jemanden kennengelernt, der mich sehr lieb hat, ich fühle mich bei ihm auch sehr geborgen und bin gerne mit ihm zusammen, bin mir aber nicht wirklich sicher, ob es gut ist, sich schon wieder auf Jemand Neues einzulassen, obwohl ich meinen Ex noch im Hinterkopf habe?

Ich bin nur gastleser um mir Tipps zu holen. Meinen Mann habe ich vor ca. Er hatte nicht die Stärke mir zu sagen, dass er sich neu verliebt hat. Wir waren 3 Jahre zusammen…. Davon 1,5 auf seinen Willen hin verheiratet. Wut Zorn Enttäuschung all das kenne ich. Ich habe viel gelesen….. Männer lenken sich ab indem sie eine neue Beziehung eingehen…. Meist komplett anderes Verhalten an den Tag legen. Es ist aber auch recht sicher….

Tut weh aber hilft. Sorgen mache ich mir nicht mehr um meinen Mann….. Er hat auch nicht gefragt wie ich mich fühle….

Habe lange wenig geschlafen und gegessen…. Noch als er bei mir war…. Für meine Familie und meine Kinder, Freunde, beruf und Leben. Wow… so viele ähnliche Schicksale. Das habe ich nicht erwartet. Und gleichzeitig machen die Geschichten ein Stück mutlos: Heute — vier Jahre später — fühle ich mich ähnlich wie Katinka.

Ich will ihn nicht zurück. Aber ich komme nicht mehr richtig auf die Beine. Ich hätte erst die eine Trennung verarbeiten sollen. Dann waren es plötzlich zwei gescheiterte Beziehungen, mit denen ich mich auseinander setzen musste und muss. Als Strafe für meine Trennung muss ich mit ihm in einem kleinen Ort leben, während er mittlerweile wieder ein Beziehung hat und ein schönes Leben führt. Ich habe mich zurück gezogen, weil ich es nicht ertragen konnte, dass meine Freunde auch seine waren.

Meine Psyche wurde aufgeschlitzt. Meine Kinder sind 9 und 11 und es hat mir wahnsinnig viel abverlangt, vor ihnen eine Rolle zu spielen, auch den Vater immer wieder gut darzustellen. Ich kann hier noch nicht weg. Die Kinder weigern sich standhaft sind hier verwurzelt und ich habe auch schon Respekt davor, das Haus zu verkaufen und irgendwo neu anzufangen, ohne mich finanziell zu übernehmen. Und was, wenn sie vielleicht beim Vater bleiben wollen würden in dem Ort, den sie lieben?

Ganz oft fühle ich mich vom Leben bestraft und denke darüber nach, ob ich das wahrhaftig verdient habe? War ich wirklich ein so schlechter Mensch? Eine begonnene Therapie brachte nichts und im Fall von Katinka sieht man ja auch, dass auch eine längere Therapie keine Garantie auf Heilung verspricht.

Ich wünsche allen Betroffenen hier von Herzen viel Kraft und den Mut, Veränderungen vorzunehmen, Ich bin davon überzeugt, dass es, nur mit starker Willenskraft und einer ordentlichen Portion Optimismus weitergehen kann! Mein Ex-Freund und ich telefonieren täglich miteinander oft sogar mehrfach. Dann bin ich verzweifelt und empfinde Wut über meine Lebenssituationh. Ich bin zurzeit ohne Perspektive, 58 Jahre alt und habe Angst vor dem Alleinsein.

Mir fehlen soziale Kontakte, da meine bisherigen Bekannten sich zurückgezogen haben. Nun habe ich meinen Mut zusammengefasst und eine frühere Freundin angerufen.

Wir wollen uns in Kürze treffen. Darüber war ich schon ziemlich enttäuscht und ich finde, diese Bemerkung sehr oberflächlich.

Ich, 57 habe vor 4 Wochen meinen Mann verlassen, der mich betrogen hat, mir es nicht erzählt hat. Ich habe sein kränkendes Verhalten auf Stress geschoben; aber es war eine neue Frau — und er hatte ein schlechtes Gewissen, weil er sich nicht entscheiden konnte. Nachdem er mich zum 2. Mal betrogen hat, habe ich nicht mehr gezögert und bin sofort ausgezogen.

Ich bin sehr gekränkt, es gab nie ine Aussprache, er hat mich einfach ausgetauscht nach 22 Jahren. So einen Menschen will ich nicht mehr an meiner Seite. Hab derzeit jeglichen Kontakt abgebrochen, brauche meine Ruhe und die Zeit der Trauer, als unsere Beziehung noch sehr schön war. Das Leben geht wirklich weiter.

Du hast was Besseres verdient. Lass Deinen Ex einfach los. Er hat Dich nicht mehr verdient. Mir geht es genau so ich fühle mit…leider bin ich aber erst Hätte nie gedacht das so viel Pech im Leben möglich ist. Nach 10 Jahren von dem Beziehung wir sind getrennt seit 2 Wochen…Genau 1 Tag vor dem geplanten Urlaub…Sie kommte zu hause mir und gesagt: Ich will dich nicht mehr…Heute ich habe verstanden dass sie war in Beziehung mit eine andere und würden Sie verheiraten nächste Woche…Alles Gut…Ich komm klar…Aber was ist mit meiner Tochter…er spielt die Vater Figur und ich kann nicht reden mit meine8 jährige baby…Bitte Hilfen sie mir.

Schade, dass es keine Antworten auf die Kommentare gibt. Ich lasse trotzdem einen hier. Hab mich auch viel mit diesen Phasen und verschiedensten Wegen aus dem Liebeskummer beschäftigt. Aber obwohl die Trennung nun schon mehr als zwei Jahre her ist, bin ich weit davon entfernt, aufzubrechen oder ähnliches. Ich will ihn nicht mehr zurück, er hat sich sehr verändert. Das ist es nicht. Aber mich hat diese Trennung — und es war nicht meine erste und er war auch nicht meine längste Beziehung — vollkommen verändert.

Heute bin ich ein Mensch, der immer traurig ist. Andere Männer interessieren mich überhaupt nicht, egal wie interessant und attraktiv sie sind, egal wie sehr sie sich bemühen.

Ich habe mich irgendwie verloren bei dieser ganzen Sache. Ich bin mehr als ein Jahr zu Therapeuten gegangen, habe lange Reisen unternommen, mich monatelang gezwungen, unter Menschen zu gehen. Alles in der Hoffnung, es würde irgendwann besser. Aber das würde es nicht.

Mittlerweile richte ich mich damit ein, dass es wohl so bleiben wird. Ich hatte meine andere Hälfte gefunden, habe so eine intensive Verbindung erlebt, wie noch nie. Seit er nicht mehr da ist, bin ich im Prinzip auch verschwunden und es lässt sich nicht ändern. Bitte gib dich nicht auf! Du bist nicht verschwunden, du bist noch da und du lebst..

Es gibt wahrscheinlich keine richtigen Ratschläge aber es gibt einen Text, der mir sehr geholfen hat: Halte nicht an Dingen oder Menschen fest, die sich dir entziehen und deren Zeit mit dir zusammen abgelaufen ist. Lasse sie in Frieden ihren Weg gehen, wohin er auch immer führen mag. Sei dankbar und lasse los. Erst wenn du loslässt, können Wunder geschehen. Dankbar und in Liebe den anderen gehen lassen… selbst wenn ich mich nicht lösen kann, wie ich geschrieben habe… Warum kann ich mich nicht lösen?

Wir sind auf sehr mystische Weise zusammengekommen — wie in einem Traum — haben beide eine gleiche Vergangenheit bis hin zur gemeinsamen Schokoladensorte gehabt… mehr Gleich geht gar nicht — Sie war von Beginn an meine erste und einzige Liebe und ich bin schon ein halbes Jahrhundert auf diesen Planeten!

Ich war am Abgrund meiner Seele, Trauer und Schmerz hatten mich im Griff… da lernte ich jemand kennen und kam auch mit ihr zusammen, wohlwissend diese eine — diese Liebe die ich für die andere hatte, niemals für jemand anders haben würde oder entwickeln könnte. Liebe Katinka, ich fühle so sehr mit dir. Bei mir sind es jetzt drei Monate, dass ich vor vollendete Tatsachen gestellt wurde.

Hatten immer wieder Kontakt in den drei Monaten, sie hat sich entliebt, so nennt sie es, hat aber nie was darüber verloren, wie es in ihr ausschaut. Ich stehe vor einem Scherbenhaufen, Zukunftspläne, die gemacht wurden, sind Geschichte, die Hunde, die für uns beide wie Kinder sind, sind bei ihr und auch irgendwie bin ich selbst noch dort.

Ich fühle mich nur leer und überall falsch aufgehoben, als würde ich hier nicht her gehören, sondern eben zu ihr. Als Laie habe ich ihr Beziehungsunfähigkeit unterstellt, denn es ist bei ihr ein Muster, alles drei, vier Jahre neuer Partner und selbige geben sich die Klinke in die Hand. Mir geht es ähnlich. Ich hoffe, dass es dir heute, über 1 Jahr später nach deinem Eintrag hier, wieder besser geht. Danke für deine offenen Worte… LG Mela. Ich habe mir hier mal so alles durchgelesen.

Ist schon interessant, wie das bei anderen so ist. Da kommt mir so einiges bekannt vor, doch denke ich, dass ich wohl ein Sonderfall bin. Und kein Wunder, dass er jetzt den Salat hat. Aber ich schreibe einfach mal drauflos, so wie in mein Tagebuch. Das ganze fängt vor 21 Jahren an, als ich meine damalige Freundin kennenlernte. Schon vom ersten Tag an hatten wir das Gefühl, wir würden uns schon ewig kennen.

Und so verliebten wir uns auch schnell ineinander. Dieses wurde aber sowohl von meinen als auch ihren Eltern gar nicht gern gesehen. In den ersten 4 Monaten wurde alles nur erdenkliche unternommen um uns auseinander zu bringen, es gab Situation, wo die Liebe auf der einen oder anderen Seite und damit auch zwischen uns hätte zerbrechen können. Nach diesen 4 Monaten war die Liebe so stark und kampferprobt, dass sie praktisch unzerstörbar war, vor allem meine zu ihr.

Nach 4 Jahren wurde sie Schwanger, aber wir verloren das Kind durch eine Fehlgeburt. Von dem Tag an war nichts mehr wie es vorher war. Wir haben zwar versucht gemeinsam darüber zu reden, Aber nach ein paar Versuchen, ging jeder für sich selber, auf seine Art, mit dem Schmerz und der Trauer um.

Es ging dann irgendwie weiter, aber es veränderte sich etwas. Es ging noch 1 Jahr so weiter. Dann kam der Tag an dem sie mir einfach sagte, es ist aus mit uns, sie habe einen anderen. Meine Welt zerbrach in Stücke. Mit allem hatte ich gerechnet nur damit nicht.

Sie nahm ihre 7 Sachen und ging. Ich konnte sie durch nichts aufhalten. Tränenüberströmt bin ich ihr sogar noch bis zum Auto nach, aber nichts zumachen. Aber am nächsten Tag war sie schon wieder da. Sie wollte doch nicht alles so wegwerfen. Aber einen Tag später war sie schon wieder anderer Meinung. Und so ging das dann 4 Wochen, heute ja und ich, morgen nein und sie war bei dem anderen. Ich war am Rande es Wahnsinns.

Bis sie dann am nächsten Tag und auch nicht am übernächsten Tag wieder kam. Aber anstatt jetzt kopflos zu handeln sagte ich, vielleicht braucht sie Zeit und setzte mich hin und wartete. Die schlimmsten 3 Wochen meines Lebens. Und nach 3 Wochen stand sie auf einmal wieder vor der Tür. Sie sagte, mit dem anderen sei es doch nichts, sie sei jetzt erst mal wieder bei ihren Eltern eingezogen und ob wir es noch einmal probieren wollen.

Wir redeten darüber das jeder Fehler gemacht hat und gaben uns noch einmal eine Chance. Die erste Zeit ging auch alles soweit gut, nur könnte ich mein Misstrauen in bestimmten Situation kaum beherrschen. Aber ich wollte ihr alles glauben und ihr vertrauen. Es ging dann noch ein halbes Jahr und dann, passierte eines Tages genau das gleiche wie schon einmal. Sie sagte einfach zu mir, es ist aus zwischen uns. Aber bevor sie gehe, wolle sie noch mit mir darüber diskutieren, warum es nicht mehr mit uns klappen würde.

Noch bevor die Tränen kamen, war ich schon an der Tür und sagte, Raus, mach das du hier auskommst. Sie sollte auf keinen Fall meine Tränen sehen, die kamen dann auch erst als sie gegangen war. Am nächsten Tag habe ich sie noch mal angerufen, aber sie wollte nicht mit mir reden. Es folgten schlimme Tage Trauer, Angst, Hilflosigkeit u.

Vielleicht weil das für mich auch nicht zusammenpasst, jemanden den ich liebe, auf den kann ich doch nicht wütend sein. Und es vergingen Tage, Wochen, Monate……. Natürlich wurde mir irgendwann klar, dass sie wohl nicht zurückkommen wird. Und mit der Zeit dachte ich auch immer weniger an sie. Aber das ich sie immer noch liebe und das ich auch weiterhin warten werde, dass war immer klar. Immerhin habe ich mal ein Versprechen gegeben, Liebe und Treue bis in alle Ewigkeit.

Und nur weil sie ihres gebrochen hat, muss ich ja nicht das gleiche machen. Die letzten 10 Jahre konnte ich auch gut damit leben. Aber seit 4 Wochen eben nicht mehr. Aber es war halt nur ein Traum. Aber seit dem fühle ich mich auf der einen Seite um 15 Jahre zurückversetzt.

Alles ist so wie damals, alle Gedanken und Gefühle sind wie damals, als ob sie erst vor ein paar Tagen weggegangen wäre. Auf der anderen Seite will etwas in mir Vorangehen, nicht mehr warten, eine neue Liebe und Partnerschaft suchen.

Und so prallen die beiden jetzt aufeinander. Es sind teilweise wirklich schwere Gedankenkämpfe. Die eine Seite sagt so und schon kommt von der anderen ein Gegenargument.

Und so geht das dann hin und her, den ganzen Tag und die halbe Nacht, bis ich kaum noch kann. Dann bekomme ich 1 oder 2 Tage Ruhepause Völlig Gedanken und Gefühls leer oder die Liebe zu ihr walzt einfach alles platt und hüllt mich in einen Schutzpanzer Ja, sie macht eigentlich genau das worauf sie programmiert ist.

Und dann geht das wieder von vorn los. Lieber Michael Das tut mir sehr leid. Habe mir Deine Geschichte durchgelesen. Unglaublich was du dir selber auch antust. Es ist extrem löblich, dass du weiterhin auf sie warten willst. Merkst du, dass deine Trauerphasen nie wirklich abgeschlossen wurden?

Um das eigene Leben wirklich leben zu können, muss man loslassen können. Was nicht zusammengehört trennt sich und man muss sein eigenes Leben leben. Du hast die letzten Jahre gelitten, für ein Versprechen, welches du gegeben hast. Bitte vergebe dir selber, denn nur so kannst du frei werden.

Nur so kannst du dich weiterentwickeln und glücklich werden. Träume zeigen auf, dass du das Thema noch nicht abgeschlossen hast. Denke fest an dich. Wünsche dir viel Kraft den Weg zu gehen — vergib dir! Hallo und guten Tag an alle die hier lesen und schreiben. Nach vier Jahren Kampf und Tränen , Wut und Enttäuschung habe ich mich nun auch endgültig von einem Mann verabschiedet , den ich immer noch sehr liebe. Zum ersten Mann besteht noch guter Kontakt , wir teilen uns die Kinder und es geht uns allen gut damit.

Nach der letzten Trennung vom Vater der beiden jüngeren Kinder ich war noch schwanger mit meinem jüngsten Kind lernte ich berufs bedingt S. Er war sofort Feuer und flamme von mir und imponierte mir mit Geschenken , Aufmerksamkeit und schrieb mir seitenlange Briefe worin er mir versprach ein guter Partner und für die Kinder ein guter Freund sein zu wollen.

Ich war lange skeptisch aufgrund der Dinge die er mir von sich erzählte. Er ist ganz anders aufgewachsen , hatte viele Probleme mit seiner Mutter , wirft ihr vieles vor , befindet sich in Therapie zur Aufarbeitung seiner Kindheit , hatte nie selbst Kinder und auch wenige, kurze Beziehungen , die von seiner Mutter nie akzeptiert wurden. Seine letzte Freundin hatte ihn gerade erst verlassen weil sie nicht mit seinen komplexen klar kam , zB konnte er sich nicht in der Öffentlichkeit mit ihr zeigen aus Angst vor Verurteilung durch andere.

Sie hatte einen anderen kennengelernt und ihn gerade verlassen. Wir verstanden uns gut , meine Skepsis war da , aber ich wollte uns beiden eine Chance geben. Die ersten Probleme kamen schnell.

Ich versuchte damit klar zu kommen. Hinzu kamen andere Probleme , zB das er oft unzuverlässig war , Verabredungen aus Angst dann doch absagte , oft nicht zu mir kam aus Angst das seine Eltern anrufen.

Sein Telefon war stets stumm gestellt wenn er bei mir war , Anrufe nahm er nicht entgegen. Er erzählte auch nie Jemandem von mir. Er brauchte immer viel Freiheit und war wenige Tage in der Woche bei mir. Abmachungen darüber wollte er mit mir nicht treffen , meist sah es so aus das er sich kurzfristig meldete wenn ihm danach war.

Oft suggerierte er mir das ihm mein Leben mit den Kindern zu anstrengend ist und er kam meist wenn wenig los war bei mir , sprich die beiden älteren Kinder beim Vater waren.

Im Alltag bekam ich keine Unterstützung von ihm. Er wollte aber auch nicht das ich Kontakt zum Vater der beiden jüngeren Kinder wieder aufnehme. Ich hatte auch ein Jahr Therapie wo das oft thematisiert wurde ,,wie ich lernen kann damit umzugehen. Mehrmals hielt Ich es nicht mehr aus und ich beendete die Beziehung. Jedes Mal flehte er mich an ihm noch Zeit zu geben und er versprach weiter an sich zu arbeiten.

Also gab ich jedes Mal nach und wir versuchten es erneut. Einiges wurde auch besser , er bemühte sich. Aber oft blieb bei mir das Gefühl das ich das alles nur erzwinge,,das es nicht freiwillig von ihm kommt.

Er wurde manchmal unterschwellig aggressiv , ich wusste nicht was ich tun sollte. Ich wusste auch nicht wie lange ich manches noch aushalte und wieviel Zeit ich ihm noch geben möchte bis es annähernd das werden kann womit ich glücklich sein kann.

Es kamen immer mehr Probleme im Alltag hinzu. Er akzeptierte das er bei seiner Familie nicht über mich sprechen durfte , das sie mich nicht kennenlernen wollten. Der Vater Wollte wohl schon , aber die Mutter verbot es ihm.

Die Schwester zeigte auch kein Interesse. Ich hatte mir einfach mehr Loyalität von seiner Seite erhofft. Ich konnte schwer damit umgehen wenn er zu seiner Familie fuhr und Feiertage mit ihnen verbrachte. Ich sprach mit ihm über meine Gefühle , aber es änderte nichts. Er zog das immer so durch wie er es wollte. Wenn ich ihm dann sagte das ich eine Trennung in Erwägung ziehe , kam er mir etwas entgegen.

Auch stellte er mich nie freiwillig seinen Freunden vor , auch hier kAm erst ein bemühen als ich ihm sagte das ich es nicht aushalte das immer alles erbetteln zu müssen. Hinzu kam sein Bedürfniss nach Freiheit das ich übertrieben Fand , seine vielen Urlaube allein und besuche bei Freunden , stets immer ohne mich.

Wenn ich Vorschläge machte wie wir das schaffen könnten , kamen immer ausreden warum das nicht ginge. Ich war mit den Nerven am Ende. Zuletzt hatte er es geschafft seinen Vater zu überreden uns zu besuchen , das sollte im September sein.

Ich bat ihn vorher dann aber auf nicht hinzufahren. Und mit mir etwas auszumachen , Wieviele Tage im Jahr Urlaub er für sich allein beansprucht. Ich wollte irgendwie das unsere Beziehung nicht immer so unberechenbar ist , mal zur Ruhe zu kommen.

Nicht immer davon überrascht zu werden das ihm mein Leben mit den Kindern plötzlich zu viel wird und er sich plötzlich zurück zieht. Ich bat ihn um feste Absprachen. Er wollte da unverbindlich bleiben. Damit fehlte mir eine wichtige Basis und ich begann mich innerlich schon loszulösen. Sexuell konnte ich mich dann gar nicht mehr öffnen und merkte das es mir ohne ihn besser geht. Nun sind alle Sachen getauscht die jeder noch vom andern hat.

Er schreibt mir oft , will mich zurück. Sagt das er die Kinder vermisst. Wenn ich ihm anbiete das er sie sehen kann , sagt er er will es lieber doch nicht. Ich liebe ihn und hänge an ihm , aber ich habe keine Hoffnung mehr.

Mein gesamtes Umfeld sagt mir vergiss ihn , das hat keinen Zweck , du hast alles versucht. Hallo zusammen Habe mir alle Kommentare hier durchgelesen. Sehr interessante Sachen sind dabei. Bei mir ist das ganze gerade acht Tage her. Ich war mit meiner Partnerin vier Jahre zusammen. In unsere ganzen zeit in der wir jetzt zusammen waren habe ich aber trotzdem meine Wohnung nie aufgegeben.

Zwischen uns lag immer eine Entfernung von km hin und zurück so dass ich sehr schnell bei ihr eingezogen bin um die Entfernung zu überbrücken. Wie das halt so ist wenn man frisch verliebt ist. Da möchte man jede freie Minute mit der Partnerin verbringen.

Nach einem halben Jahr in dem wir zusammen lebten Schaften wir uns einen Hund an. Die Tochter wollte den Hund unbedingt und ihre Mutter eigentlich nicht. Ich habe mich auf die Seite der Tochter gestellt und gesagt ich werde helfen und mich auch um den Hund kümmern.

Muss dazu sagen dass ich mittlerweile drei Herzinfarkte und eine OP hinter mir habe und nicht mehr voll arbeiten gehen kann. Also hatte ich morgens einen Mini Job und bin nach dem ich heimgekommen bin mit dem Hund raus und habe ihn versorgt weil alle anderen aus der Familie erst abends gegen Im Laufe der Zeit habe ich mich immer mehr als nur der Hundesitter gesehen.

Das war innerlich ganz schlimm für mich. Wurde von ihr nie wahrgenommen. Sie wirft mir vor ich würde nie richtig zu hören und würde nur an allem rummeckern wenn die Kinder im Hause was liegen lassen würden. Dazu muss ich sagen dass es auch schlimm für mich ist wenn ich morgens in die Küche, und alle ihr Zeug einfach rumliegen lassen ohne es wegzuräumen aber dann das Gefühl dass jeder denkt der ist sowieso zu Hause kann das ja machen. Wir haben eine schlimme Zeit hinter uns.

In den letzten vier Jahren bekam ich den dritten Herzinfarkt, drei By-Pässe und auch ihre Mutter ist gestorben. So musste dann das ganze Haus ihrer Mutter leer geräumt werden und viele andere Dinge erledigt werden. Auch dafür war ich immer da. Habe auch ihr Haus wie mein eigenes behandelt und versucht alles in Schuss zu halten.

Seit Ende letzten Jahres hatten wir auch keinen Sex mehr. Sie sagte mir sie hätte im Moment keine Lust. Durch den vielen Stress auf ihrer Arbeit. Das alles habe ich akzeptiert.

Natürlich habe ich immer wieder versucht mit ihr intim zu werden doch alles wurde abgeblockt. Am Samstag bin ich dann auch mal ausgeflippt und habe hier Dinge an den Kopf geworfen die mir heute leid tun. Muss dazu auch sagen dass ich immer das sage was ich gerade denke. Oft ist das nicht gut aber ich kann nicht anderst. Auch sagte ich zu ihr am Sonntagmorgen sie solle bitte meine Sachen zusammenpacken ich werde gehen. Das hat sich alles aus der Situation so ergeben weil kein anständiges Gespräch zusammen gekommen ist.

Als ich dann nachmittags vom Sportplatz gekommen bin waren meine Sachen gepackt und sie wollte nun auch keine Beziehung mehr mit mir führen. Mir tat das alles inzwischen schon wieder leid und ich würde die Beziehung weiterführen. Aber alles was ich im Moment unternehme ist falsch sie will mich auf keinen Fall mehr sehen, sie liebt mich nicht mehr, und ich solle sie in Ruhe lassen. Mir fällt das natürlich alles sehr schwer. Zumal ich jetzt auch noch diese Woche Geburtstag habe.

Mir fehlt diese Frau. Wir fehlt der Hund, und der Rest der Familie. Ich habe alles für die Kinder getan die zu ihrem leiblichen Vater kaum oder gar keinen Kontakt haben. Das was ich für die getan habe ist eigentlich nicht meine Aufgabe gewesen trotzdem habe ich es gerne gemacht. Genau Das Gleiche habe ich auch für meine Partnerin getan.

Habe einmal oder auch mehrmals zu ihr gesagt sie wäre zu dick. Was sie ja eigentlich gar nicht ist. Aber sie sagte immer wieder selbst ich werde zu dick und das habe ich natürlich auch aufgenommen.

Ich liebe jedes einzelne Gramm an ihr. Ich versuche nun alles Machbare zu tun um sie zurückzugewinnen. Die gleiche Situation hatten wir vor zwei Jahren schon einmal da waren wir für Wochen getrennt und es kam alles wieder ins Lot.

Nun sagt sie ich hätte keine weitere Chance verdient bei ihr. Was soll ich nun tun? Sitze in meiner Wohnung und heule mir die Augen aus dem Kopf. Alle neuen Freunde sind zu weit weg und haben dann auch mehr Kontakt zu ihr als zu mir.

Die Situation ist dadurch besonders schwierig. Selbst Suizid Gedanken gehen mir durch den Kopf. Was könnt ihr mir empfehlen. Gibt es überhaupt noch mal eine Möglichkeit mit dieser Frau zusammen zu kommen? Habe mir jetzt schon Gespräche bei einer Therapeutin besorgt. Aber selbst das beeindruckt sie nicht und sie sagt ich solle das für mich tun ich hätte bei ihr keine Chance mehr.

Gehe davon aus dass sie halt im Moment auch sehr verletzt darüber ist und mir deshalb diese Sachen an den Kopf wirft. Ratschläge wäre ich dankbar. Hallo Thomas ich habe Deine Geschichte gelesen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man sich in so einer Situation besser zurückzieht. Nur so kann man herausfinden ob die Liebe der Ex Partnerin noch besteht.

Das hört sich alles sehr einfach an, ist es aber nicht. Man muss sehr diszipliniert sein und es aushalten. Keine Fragen, warum, weshalb, wieso. Alles dass entfernt den Partner von einem. Der Partner ist nur genervt und sieht sich in seinem Tun bestätigt. Natürlich sollte man trotzdem höflich und verständnisvoll sein. Aber immer sich so geben, dass man die Entscheidung akzeptiert.

Ohne wenn und aber. Nur so, und nur so kannst Du rausfinden ob die Liebe der Partnerin noch da ist. Das kostet natürlich Geduld und Zeit. Es macht keinen Sinn jemanden hinterherzulaufen der nicht will und man tut sich keinen gefallen. Es gibt so viele liebe Frauen, die sich sehnlichst einen Partner wünschen. Meine Oma hat immer gesagt: Ich persönlich, habe mich bei meiner Trennung so verhalten und siehe da, mein Mann wollte mich wieder zurück. Vielleicht aus Eitelkeit, weil ich ihn nicht hinterhergelaufen bin.

Mich hat das Aushalten, auch wenn es nicht immer leicht war, stark gemacht. Zu einem Neuanfang war ich dann nicht mehr bereit. Jetzt freue ich mich auf eine neu Zukunft. Ich habe mich damit selbst fertig gemacht. Wir waren kurz vor dem dritten Jahr, waren schon verlobt, doch die letzten Monate verliefen nicht gut. Wir haben selten gestritten, aber immer weniger miteinander geredet.

Es waren Kleinigkeiten, aber sie addierten sich. Er wurde unfair meinem dreijährigen Sohn gegenüber, war oft genervt und an Wochenenden grundlegend schlecht gelaunt. Ich war genervt von ihm und wünschte mir irgendwie, dass diese Beziehung endlich ein Ende findet. Dass ich nun so traurig und enttäuscht bin, weil wir uns keine weitere Chance mehr gaben, verwirrt mich.

Ich bin wütend auf mich selbst, weil ich ihn immer mehr abgewiesen habe, da ich ihn nicht mehr ertragen konnte. Ich bin enttäuscht von ihm, weil er nie mit mir geredet hat. Er hat viele Sachen schon abgeholt, lebt bei einigen Freunden und hat noch keine Wohnung. Es muss hart sein für ihn und ich denke oft darüber nach wie es ihm geht, was er gerade tut, ob er weint, den Kleinen vermisst, die Trennung bereut.

Würde er mir schreiben, wieder zu mir zurückkommen wollen, wüsste ich nicht einmal, ob ich ihn zurückhaben möchte. Ich liebe ihn noch und auch wenn er meint, dass seine Gefühle für mich weniger geworden sind, so glaube ich, dass auch er noch irgendwo Liebe empfindet.

Wir hatten eine tolle, harmonische Zeit ohne viel Streit. Wir waren eine Familie. Es tut weh daran zu denken, dass mein Leben nun einen verminderten Wert für mich hat, weil ich nicht mehr verlobt bin und nicht mehr von ihm geliebt werde.

Tief im Inneren sage ich mir, dass kein Mann der Welt jemals wieder an mich rankommen wird. Mein Kind leidet unter der Trennung und ich möchte ihm eine weitere Enttäuschung nicht zumuten. Ob der Gedanke falsch ist? Ich hatte nie Glück mit Beziehungen. Entweder waren meine Partner zu Ichbezogen, betrogen mich und nutzten mich aus oder waren Muttersöhnchen, die eher hinter Mami standen, weil sie Angst hatten die Wohnung zu verlieren, die sie mit ihrer Mutter teilten.

Doch mit meinem jetzigen Partner war es anders gewesen. Er war witzig, humorvoll, hatte einen guten Job, eine wunderbare Mutter mit der ich mich blendend verstand, tolle Freunde, bei denen ich gerne gewesen bin… alles weg. Man verliert leider nicht nur einen Menschen, sondern gleich alle, die mit ihm zu tun haben. Es ist der Verlust einer ganzen Familie.

Momentan stecke ich zwischen Phase 1 und 2 fest. Ich lasse meine Gefühle zu. Weine, denke an ihn, erinnere mich an so viel Gutes, leide manchmal kleine Nervenzusammenbrüche und schrecke panisch aus tiefem Schlaf auf, doch niemand ist da, der mich in dem Moment halten kann. Durch die Trennung habe ich vermehrt Panikanfälle, schlechten Schlaf, enormes Schwächegefühl, Depressionen und ein furchtbares Unwirklichkeitsgefühl. Ich leide extrem, doch ich kann es nicht zeigen. Für mein Kind muss ich stark bleiben.

Es wird Monate dauern, vielleicht sogar Jahre, denn einen meiner Exfreunde kann ich noch immer nicht vergessen und diese Trennung ist schon viereinhalb, fünf Jahre her. Manchmal bleibt ein Mensch, auf ewig in Erinnerung, selbst wenn er dir sehr wehgetan hat.

Ich wünsche mir viel Kraft für die nächste Zeit. Irgendwann wird die Sonne wieder aufgehen und ich werde merken, dass der Schmerz weniger geworden ist. Ich darf traurig sein und ich darf mich schmerzhaft erinnern.

Das gehört zu einer Trennungsbewältigung dazu. Guten Tag, Vor ca. Wir waren in einer gefühlvolle und kaotischen on off Beziehung und dies 5 Jahre lang! Leider musste ich in dieser beziehung sehr viel Leid erfahren psychische Gewalt! Zum Schluss auch körperlich Nötigung! Er bewies mir mit dem ganzen Sortiment.

Dann ist es doch schön und gut es entlich los zu haben frei zu sein und dies mir nicht weiter anzutun! Ist aber nicht so! Warum weine ich den immer noch? Warum hab ich angst er könnte wieder glücklich sein und ich nicht! Ist das normal nach so einer negativen Beziehung zu trauern und ihn auch teilweise zu vermissen? Hab echt das Gefühl ich spinn! Mich befreit von diesen schweren negativen Gefühlen fühlen! Bin an mir am zweifeln! Hab ich es den richtig gemacht!

Liebe Tulpe, vielleicht hat er es nicht so wahrgenommen, oder es beruhte auf gegenseitigkeit. Hallo zusammen Ich bin seit acht Jahren mit meinem Mann zusammen wovon die ersten vier die Hölle waren die letzten drei sehr schön. Die Hölle waren sie weil mein Mann oft getrunken hat. Unsere Kindern waren noch klein und ich bin oft mit Ihnen zu meinem Vater.

Nach vier Jahren bin ich dann ausgezogen und wir waren ein halbes Jahr get rennt. Danach haben wir Therapie gemacht. Ich bei den Al- Anon er bei den Anonymen Alkoholikern. Wir lieben uns sehr. Nur leider hat er dieses Wochenende wieder getrunken.

Vor zwei Monaten hatte er schon einen Rükfall. Nun habe ich eine günstige und gemütliche Wohnung gesehen und werde ausziehen so fern ich sie denn be kommen. Bin tieftraurig vor allem da ich nur eine räumliche Trennung möchte weil ich keine Lust mehr habe mit meinen Kindern das weite zu suchen. Keine Lust und vor allem Energie.

Mein Mann versteht jedoch nicht wesshalb da er sich gegen über den ersten vier Jahren wirklich sehr zum positiven verändert hat und meint dann werde er weit wegg ziehen. Sprich die Beziehung ganz beenden. Aus seiner Sicht handle ich Egoistisch bei mir stellt sich jedoch gleich Panik ein wenn ich ihn besoffen am telefon höre und ich suche dann das Weite.

Bin Berufstätig und kann selber für mich und die Kinder sorgen. Mich würde interessieren wie das die Männer in diesem Forum sehen. Ich habe mich von meiner Partenerin nach 7 Jahren getrennt, hauptsächlich weil sie mit meinem Sohn 10 Jahre aus vorheriger Partnerschaft nicht zurecht kam, aber auch war unsere Beziehung gerade nach einem Hauskauf völlig ins Wanken geraten, da ich ihre Erwartungen und die ihrer Eltern bezüglich der neuen Lebenssituation nicht bei weitem erfüllen konnte und es quasi täglich zu nicht klärbaren Streieren kam.

Was hilft am Ende am meisten? Das es irgendwie weitergeht, am besten ohne Frau…. Ich leide sehr unter der Trennung: Ja, nun ist es auch bei mir seit gestern Gewissheit, dass mein Mann eine andere Frau hat. Ich habe es durch Zufall erfahren. Nach einem Moment des Schocks und Verzweiflung habe ich sofort realisiert, dass ich diesen Zustand durch keine weiteren emotionalen Ausbrüche ändern kann.

Ich habe also die gemeinsame Trennung vorgeschlagen. Vielleicht habe ich noch auf den Kampf von meinem Mann gehofft mich zurückzugewinnen, der sich aber nicht einstellte. Für mich habe ich jetzt beschlossen, Ihm keine Vorwürfe zu machen. Die Liebe kommt und geht. Jeder hat seinen eigenen Grund warum er die Beziehung beenden möchte. Ich frage nicht nach dem warum, weshalb, wer. Es bringt gar nichts. Nur noch mehr Trauer. Ich will nach vorn schauen und natürlich auch zurück.

Ich hatte eine schöne Zeit und werde wieder eine schöne Zeit haben. Ich kann nur jedem raten, keinen Hass oder Wut auf den anderen zu haben. Damit tut man nur sich selber weh und niemand anderen. Im Moment geht es mir gut.

Ich versuche natürlich auch, wenn ich allein bin zu weinen damit der innere Druck sich nicht aufbaut. Das kann man ein paar mal machen und tut gut.

Danach geht es gestärkt weiter. Ich schaue mir im Internet die vielen Promi -Trennung an. Auch sie müssen ständig leiden. So fühlt man sich nicht so allein.

Hört Musik die positiv macht. Darin wird auf niedliche Art und Weise das verlieben und scheitern dargestellt. Der Film ist so, wie das oft im Leben spielt. Ich habe mich entschlossen gleich in die Phase 3 überzugehen. Ich habe auch schon Trennungen hinter mir und weiss, das man später über alles schmunzelt. Ich fühle mich damit gut meinem Mann keine Vorwürfe zu machen, nicht zu fragen warum, was hab ich falsch gemacht usw. Und ich kann nur jeden raten das auch nicht zu tun.

Ihr könnt mir glauben das Ihr Euch damit besser und stärker fühlt. Steht über den Dingen die Ihr nicht ändern könnt und Ihr geht mit erhobenen Hauptes auch die neue Zeit. Ich mach auch mir keine Vorwürfe. Sie würden nur dazu dienen sich schlecht zu fühlen. Fühlt auch Ihr Euch Wertvoll und Selbstbewusst. Sagt Euch, dass Ihr etwas Besonderes seit.

Irgend jemand wäre froh wenn er Euch kennenlernen darf. Trennungen passieren im Leben fach. Irgendwie beruhigt es einem. Das Leben besteht aus so vielen schönen Dingen die man nicht verpassen darf. Also, verweilt nicht zu lange in Phase 1 und 2.

Es wird Euch gelingen. Hallo conny, ich glaube nicht das man eine Phase überspringen kann. Irgendwann holt es einen wieder ein. Im Moment kann ich sagen das ich Phase 1 überstanden habe und so langsam wieder einen klaren Gedanken fassen kann.

Im Moment sorgen mich die Fragen … Werde ich wieder glücklich? Kann ich wieder jemanden Vertrauen? Werde ich irgendwann eine Familie haben? Heute werden zumindest Lehrer wieder händeringend gesucht. Davon abgesehen, darf ich den werten Herrn Lauer daran erinnern, dass Frauen damals in bestimmten Berufen aus Prinzip überhaupt keine Stelle bekamen? Ob sie eine Hypothek bekommen hätten, weiss ich nicht aus persönlicher Erfahrung. Ich habe seinerzeit gehört, dass eine berufstätige Frau Schwierigkeiten hätte, denn sie könnte ja schwanger werden, aufhören zu arbeiten und die Hypothek nicht mehr bedienen.

Ich hatte keine Probleme, ich bekam in Kanada nicht nur einen angemessenen Job, sondern auch eine hohe Hypothek für mein townhouse. Ich habe dann Abstand vom Lehramt genommen. Aber ich bin immer noch ein Fan der VAXen, von Hypotheken für Frauen Habe seit den 70zigern im Kreditgeschäft gearbeitet. Natürlich musst geprüft werden ob Zinsen- und Kapitaldienst nachhaltig geleistet werden konnte. Aber solange die Immobilie nicht zumhoch beliehen war, gab es zumindest dort wo,ich arbeitete, keine Probleme.

Immobilienkredite Ein ehemaliger Angestellter erzählte mir, sein seinerzeit bester oder guter Freund würde in bei der Deutschen Bank für Immobilienkredite zuständig sein. Er schaue sich also alle vor ihm Sitzenden an und überlege, wer wohl zu dem notleidendem Drittel gehören würde. Aber es gibt natürlich welche, bei denen es sehr knapp ist. Bei uns hat man mit einer jährlichen Gewinnbeteiligung von Audi gerechnet, die in der Dieselkrise nicht kam.

Wer die aber als sicher betrachtete, kam schon mal ins Schleudern. Da gab es schon 2,3 Häuser entlang meiner Radroute, bei denen Verputzarbeiten und Gartenarchitektur eine Weile stockten. Und dann halt noch die Scheidungen. Niemals ein Haus, wenn man sich in der Beziehung nicht bombensicher ist. Unsere VAXen liefen auch sehr gut fast noch besser, nachdem der Wartungsvertrag ausgelaufen war… — und manchmal frage ich mich, ob da in der Softwareentwicklung seitdem alles so richtig gelaufen ist.

Wenn man sich die nüchternen Leistungsdaten dieser Maschinen anschaut wir sprechen von den ern , ist man fast geneigt zu segen: Neulich hat bei uns mal jemand untersucht, warum ein bestimmter Verarbeitungsschritt so lange dauert. Insgesamt wurden daher etwa mal mehr! Daten verarbeitet als eigentlich gebraucht wurden.

Damit wollte man Studenten ermutigen, Pauker für Mathe zu werde. Nach 2 bis 3 Jahren war es jedem Zeitungsleser klar, dass es viel mehr Lehramtsstudenten gab als nötig — nach der Bildungsoffensive in den 60ern und wegen des Pillenknicks. Meine Antwort war gewaschen. Ich hörte nie mehr von denen. Da macht man sich Gedanken, wie man programmiert und wann Assembler-Funktionen Sinn machen und welche Programm- oder Datenteile man aus- oder überlagert.

Man ist ja als EDVler schon auch mal fies. Die Mehrleistung wurde von der graphischen Aufbereitung und vielleciht schlechter Programmierung gefressen Rechenleistung und Speicher sind heute sehr preiswert, gute Programmierer dagegen teuer, also geht man den kostengünstigen Weg.

Entschuldigung Don für das OT. Lauer klopft an den falschen Türen Ja, so war es auch bei uns mit dem Essen und der Zahnpasta, und das Haus kostete damals in den Sechzigern k ohne Grundstück Erbpacht. In einer kleinen unscheinbaren Stadt. Vierzig Jahre später brachte es die vierfache Summe beim Verkauf, das ist extrem wenig.

Es war ein Haus, das durch Einsatz erarbeitet wurde. In einem Punkt gebe ich Lauer Recht: In den letzten zehn Jahren ist einiges entglitten. Das Auf und Ab, normales Risiko, fehlt. Der Schuldige ist Gelddrucker Draghi, denn im Normalfall hätten Leute auch angelegt und nicht ganz so viel in vor allem städtische Immo investiert. Für Lauer scheint das Grund für eine Neiddebatte zu sein.

Er soll mal oben klopfen, bei der EZB und bei Merkel, denn ohne Griechenland im Euroraum und Schirme noch und nöcher stünden wir nicht an diesem Punkt. Ich frage mich ständig, ob Linke so blöd sind oder nur so tun, weil alles andere schwieriger ist. Das sehe ich auch so. Wohnungen in Berlin sind knapp, weil die Entwicklung falsch eingeschätzt wurde — von seiner jetzigen Partei. Schulden sind vorgezogener Konsum.

Herr Draghi macht nichts anderes, als den Zahltag möglichst weit in die Zukunft zu verschieben. Stelter sehr gut beschrieben: Zum einen, eben weil sie immobil sind und sich dem Zugriff der Politiker nicht entziehen können.

Zum anderen, weil sich an ihnen gut eine Neiddebatte führen lässt. Stehen Immobilien doch auch bei uns für einen guten Teil des Vermögenszuwachses in den letzten Jahrzehnten. Nicht wie die Fed bspw. Nicht seiner, dieser Konstruktionsfehler. Zweitens hat der gehandelt, wo Merkel und Steinbrück nur doof gekuckt haben. Nicht sein Fehler, wenn die Politik vor sich hin dilettiert. Und die Wirtschaftsweisen, die jeder für sich stringent zu völlig anderen Ergebnissen kamen und kommen.

Immer und immer wieder. Drittens gibt es zwar Menschenrechte, aber da ist keines auf Zinsen dabei. Soll er warten, bis die Südschiene kollabiert und u. Hätte ich nicht dabei sein wollen.

Die deutsche Wirtschaft übrigens auch nicht. Kalter Entzug für die Export-Junkies. Zumal ich mit denen mein Geld verdiene. Wo bleibt eigentlich diese Hyperinflation, wenn die Gelddruck-Heulsusen diese mal argumentativ brauchen? Was ich hier im Kommentariat noch nicht ganz verstanden habe: Grotesk oder exzentrisch Herzlichen Dank für den Text — und für die vielen anderen! Allerdings, die Zahnpastatuben lassen sich ausgezeichnet auf herkömmlichem Weg leeren, Handcremetuben aufzuschneiden erweist sich als lohnender und Seifenreste werden auf das neue Stück geklebt!

Wenn das schon grotesk ist? Es ist grotesk im Vergleich zu dem, was heute so für Kosmetika und Modedüfte ausgegeben wird. Ich nehme ja noch immer Felgenreiniger für Haut, Haar und blankes Metall! Mit aufgeschnittenen Zahnpastatuben fremdele ich etwas, Hand- oder andere Cremetuben werden aber gnadenlos aufgeschnitten. Der dann wegen der Grenzverschiebungen nach dem letzten Krieg verlustig ging.

Was es aber wirklich bedeutete, wurde nicht recht verstanden, aber gemeint, es sei doch nicht nötig, wer will denn Hausbesitz, dazu auf dem Dorf. Jetzt ist es weg, verkauft von den Söhnen, und es tut mir sehr leid drum, auch wenn ich nicht im Norden leben wollte.

Der Herr Lauer ist halt nicht sehr beeindruckend in seinen Tiraden. Diese Generation mit all ihren Fehlern und schrecklichen Fehlentscheidungen ist trotz all dem in ihrer Beharrlichkeit auf Eigeninitiative und Unabhängigkeit bemerkenswert. Je älter ich werde, umso mehr schätze ich das hoch. Mit dreht es auch den Magen um, wenn ich sehe, wie mit Porzellan umgegangen wird, das über Jahre zusammen gekauft wurde.

Das Porzellan ist wesentlich, wird vererbt und mit eifersüchtigem Blick verfolgt bis in die Milleniumsgeneration. Es ist halt spannend. Ich sehe da den Herrn Lauer schon tätig werden. Ohne Zweifel ist es sehr interessant, wenn man davon erzählt oder erzählt bekommt, wie es bei Kriegsende war.

Nach dem Überrollen durch die Rote Armee gab es reichlich Berichte von z. Das ist schon komisch, erst die Hessen, dann die Gurken. Immer wieder wird berichtet, dass die junge Generation kein Interesse hat und lieber verkauft als erbt. Fatalerweise trifft das auf meine Familie nicht zu. Und so habe ich mich auf das Sammeln von Rauensteiner kapriziert. Aber träumen darf man schon.

Würde wohl eine Wählerbewegung grösseren Ausmasses zur Folge haben wenn das allen bewusst wäre. Ich habe immer gesagt, dass man schauen sollte, wie man sich jetzt auf Kosten anderer bereichert. Richtig Solange die Zinspolitik so weitergeht, wird sich nichts ändern. Wollen wir hoffen das die Zinskurve flach ansteigt ggf sind viele Immobilienfinanzierungen knapp kalkuliert. Es gibt auch die Variante höhere Zinsen, weniger Wohnungsbau und stärker ansteigende Mieten als Löhne. Ein öffentliches oder privates Krankenhaus das kein Personalwohnheim hat oder günstige Wohnungen anbieten kann wird ein Problem haben.

Günstiger Wohnraum ist m. Günstiger Wohnraum für alle überall ist ein Problem. Es hindert die Stadt Berlin z. Hilfreich ist auch Wohnungen für Menschen zu haben die nicht selbständig zurechtkommen und ständig in irgend einer Form auf Hilfen angewiesen sind. Es wird für die Stadt ja nicht billiger wenn sie Wohnraum auf dem freien Markt bezahlen muss wenn die eigen Kapitalkosten niedriger sind als die freier Unternehmer.

Die Stadt muss überlegen was sie mit ihren Mitteln tut. Billigen Wohnraum für alle bereitzustellen ist aber nicht ihre Aufgabe. Der Staat muss sich fragen lassen wo er Wohnungsbau behindert, verteuert oder unmöglich macht.

Aber das funktioniert ja auch nur, weil die Nachfrage da ist. Und hier liegt das Hauptgrund für die Verwerfungen. Wir haben massiv Landflucht. Ohne diese wäre das Wohnen in den Städten günstiger und auf dem Land teurer. Aber mit diesem Thema kann man wohl keine Wahlen gewinnen. Daher wird es nicht aufgenommen…. In diesem Jahr habe ich geheiratet, weil ich schwanger war; wir beide studierten noch, unsere Eltern waren entsetzt, stellten sofort alle Zahlungen ein.

Mein Mann jobbte neben dem Studium als Packer und Lagerarbeiter. Ich lief mit Baby im Kinderwagen durch die Stadt und suchte für uns eine Wohnung, denn wir lebten zu der Zeit in einer 25qm kleinen 2-Zi-Whg. Unser Gespartes reichte für einen R4, den wir bar bezahlt haben. Irgendwelche Förderung, Elterngeld o.

Manchmal wundert es mich schon, dass Sie Elendsgestalten zum Ausgleich von Schönheit nachsinnieren. Ich war einmal Pirat. Jetzt bin ich nur ein Schrat.

Früher war alles besser? Meine Eltern haben unser Haus gekauft: Sie haben sich krumm gelegt und geschuftet, um das Haus am Schluss in der Zwangsversteigerung zu verlieren, weil ein charakterloses Häuflein triebgesteuerter Zellmasse die Gutgläubigkeit und Naivität meiner Eltern unter Zuhilfenahme eines ebenso charakterlosen Bankmitarbeiters bis in den Konkurs der gemeinsamen Firma auszunutzen wusste.

Die Mark nicht ausgegeben, bevor sie ehrlich meist jedenfalls — s. Es wurde geflickt und repariert, anstatt weggeschmissen und neu gekauft. Und einem solch überheblichen Flegel hätten mein Lehrer oder der Pfarrer die Ohren lang gezogen — und das darf wörtlich verstanden werden, weil es damals durchaus noch so sein konnte. In Anbetracht mancher Missstände möchte ich sagen: Don das möchte ich auch erleben — Hessen Wahl ist im Oktober d.

Im Grundbuchauszug für meine Hütte entdeckte ich die Schuld vom Vorbesitzer. Natürlich wurde das Geld in Sachwerten angelegt, sonst wäre es weg. Ja, aber die Inflation war auch in Deutschland reichlich hoch. Die einen antworteten mit Häusern und die anderen mit sozialem Wohnungsbau.

Zinssatz Der Zinssatz im Grundbuch ist nicht der gezahlte, sondern der Betrag, bis zu dem die Bank abgesichert ist. Historische Bauzinsen können Sie im Internet finden, allerdings waren die kaum niedriger. Und gucken Sie auf die Rate, dann wissen Sie, das war alles andere als isi pisi. Jeder mit 5 Pfennig Hirn sieht doch, dass der real existierende Sozialismus gescheitert ist, am Charakter der Menschen und insbesondere der Mächtigen.

Schöne Illusion, aber mehr eben nicht, die meisten Menschen würden bei BGE morgens nicht zur Arbeit gehen und wenn, dann irgendwas machen, was Ihnen Spass bringt, Musik, Kunst, Sport, rumlabern, whatever. Leider ist das in der Summe nicht produktiv genug. Man wächst mit seinen Gegnern Irgendwie habe ich als Berliner nicht das Gefühl, das jemand wie Lauer irgendwie relevant für die Debatte wäre.

Bin glücklicher Mieter eines bayrischen Vermieters, stimme Ihnen natürlich ansonsten voll zu. Kleine Notiz am Rande: War deutlich lukrativer für mich. Keep up the good work! Aktien sind IMO eine nahezu ideale Anlageform. Vergessen wird oft der ethische Aspekt — mit Aktien kann ich genau dort investieren, wo ich es moralisch für vertretbar halte. Bei Fonds, Festgeld, etc entscheiden andere, wo meine Kohle landet.

Das Problem beginnt ja erst beim Umzug. Telekom Also, wenn Sie die für ethisch halten: Bekommen Sie schneller nach weniger als 12 Monaten , wenn sie Telekomkunde werden.

Uns hat dann ein Verwandter von intern geholfen, da gibt es Beschleunigung für family and friends. Ethisch ist was anderes und die sind noch dazu inkompetent, schlecht organisiert etc.

Kein gutes Investment, meiner Meinung nach. Aktien auch weil ich welche habe Die Erträge sind sohl vergleichbar….

Leider passt das mit meinem subjektiven Erleben irgendwie nicht überein. Mein Vater war ein versierter, zuverlässiger technischer Angestellter mit anständigem Gehalt, soweit ich das beurteilen kann. Aber wenn ich unser Zuhause in einem Etagenwohnhochhaus vor mein Auge hole: Für Besuch gab es selbst gebackenen Kuchen, abends Brühwürstchen und Kartoffelsalat.

Vergleicht man das mit dem, was heutzutage schon auf Stütze selbstverständlich ist, dann waren wir schon arme Schweine. Aber ganz recht, so haben wir das nicht verstanden, sondern das war doch schon ganz solider kleinbürgerlicher Standard. Ein Herr Lauer würde vermutlich sagen: Die jungen Leute heute finden dagegen normal, dass sie sich nach dem Abitur erst noch etwas selbst finden, am liebsten ein halbes Jahr im Ausland, auch Studienaufenthalte in China oder sonstwo global werden gerne genommen, und ich rede nicht von wohlhabenden Familien.

Ich beneide das nicht wirklich, was will ich in China, aber es wird doch schon auf recht hohem Niveau gejammert. Man braucht also 2 mal 50 qm statt 1 mal 70 bis 80, und siehe da: Wohnungen werden knapp und teuer! Nun will ich sicher niemandem seinen Lebenswandel vorschreiben, und wer sich als Single-Bewohner wohler fühlt: Aber es ist dann doch schon sehr billig, die Folgen des eigenen Tuns so frech auszublenden und — in diesem Fall — den bösen Vorgängergenerationen die Schuld rüberzuschieben.

Wenn Herr Lauer und seine Gesinnungsfreunde sich mal schön jeweils zu viert in Dreizimmerwohnungen vergnügen würden, und das war eben mein Familienstandard damals in den 70ern und ganz normal, dann wäre selbst heute in Berlin das Wohnen womöglich etwas leichter bezahlbar. Di jungen Leute haben nicht begriffen, dass man sich das Singledasein leisten können muss.

Tinder ist extremer Luxus, trotzdem haben sie nur schlechten Sex mit anderen begrenzten Singles. Ohne aus eigener Erfahrung sprechen zu können scheint mir das man da unter Umständen mehr davon hat als von einem betrunkenen One-Night-Stand, nachdem man zig Euro für die Drinks bezahlt hat. Tinder Man soll nicht alles schlecht reden, was man nicht ausprobiert hat. Ich bin dort zwar nicht aktiv, kenne aber eine junge Dame asiatischer Herkunft, die, der Prüderie ihrer Heimat für 1 Jahr entflohen, Tinder sehr genossen hat.

Die Erlebnisse waren natürlich gemischt, aber das ist bei offline-Anmache ja auch nicht anders. Das waren die 70er Ende der 70er haben meine Eltern dann auch gebaut. Ich erinnere mich an meinen Vater, spätabends in der Küche. Er dachte wohl, wir schlafen. Das einzige Mal, dass ich ihn weinen gesehen habe. Biliigversionen der teuren Sachen, die Schulkameraden vorweisen konnten, waren etwas, mit dem wir vertraut waren. Führerschein habe ich selber bezahlen müssen, nicht mit 18, sondern mit Das erste Auto auch.

Und ich erinnere mich an meine Überraschung, als ich meine Absicht ankündigte, auszuziehen. Mutter führte mich auf den Dachboden und zeigte mir eine Kiste. Das hat sie vom Haushaltsgeld abgezwackt, keine Ahnung wie. Herr Lauer hat wirklich nicht den Hauch einer Ahnung, was das für Zeiteb waren. Wir haben von unseren Eltern gelernt: Nur mit Leistung erreichst du was. Er hingegen hat alles auf dem Silbertablett bekommen und denkt allen Ernstes, so wäre das damals auch gewesen.

Generation baut die Grundlagen. Scheint ein Naturgesetz zu sein. Braucht es einen Krieg, um sie zur Vernunft zu bringen? Nun, man wird sehen, wie das mit dem Herrn weiter geht.

Hier bei uns hat er sich ja schon verabschiedet und wirft der Zeitung scharöckeliche Dinge vor. Ihre Beschreibung von früher kann doch kein Millenial nachvollziehen? Das sind doch die Kinder Ihrer und meiner Alterskohorte. Aber strikte Sparsamkeit, Vermögensaufbau etc. Absolut, aber bei uns wird nicht nur jede 4. Generation ein Stier, sondern jede 6.

Generation auch ein Miethai eingekreuzt und das ist bei mir erst 2 Generationen her. Und Thüringen ist eh gesünder! Angesichts des Klimawandels könnte für jene Jammernden Sibirien eine Alternative, eine gesunde, sein. Persönlich halte ich nicht viel davon, nicht weniger als zwanzig Geburtsjahrgänge in ein gemeinsames Korsett schnüren und mit einem Etikett versehen zu wollen. Ich trete hier im Blog nur unter diesem Namen auf, damit andere Leser die ich als mehrheitlich älteren Semestern zugehörig einschätze sehen, dass durchaus auch jüngere Alterskohorten hier vertreten sind.

Gut, adressiert bin ich mit dem Beitrag, aber fühle ich mich angegriffen oder kritisiert? Altersgenossen wie ihn ich bin einige Jahre jünger habe ich kennengelernt, es gab sie in jeder Phase meines Lebens, Schulzeit, Studium, Arbeitsleben, aber niemals waren sie in der Mehrheit, und das sehr deutlich.

Wenn ich an meinen eigenen Abiturjahrgang denke — heute in der Mehrheit BWLer und Ingenieure, Leute mit Bankausbildung oder im Handwerk — oder auch meine alten Kommilitonen in diversen sozialwissenschaftlichen Studiengängen: Sie alle drängt es zu Ehe, Kindern, dem Haus in der Vorstadt oder auf dem Land, und jetzt, wo sie um die 30 sind, fangen sie alle damit an, diese Ziele zu verwirklichen.

Immobilieneigentum ist kein Feindbild, sondern ein Ideal, das sich manche schon leisten können und manche eben nicht — aber alle arbeiten sie darauf hin. Aber ich bin es nicht. Werter Generationengenosse, leider gibt es sie schon und zwar durchaus zahlreich.

In München und Oberbayern findet man sie wohl eher weniger, dieser Teil unserer Generation findet sich meist in den hippen Städten, da wo viel mit Kunst, Start-up, Revolution und Selbstverwirklichung passiert. Nun gut, Rebellion hatte ich mir anders vorgestellt, aber so ist das vielleicht, wenn die Eltern KGE wählen. Geschichte lehrt eines, die Revolutionäre sind meist nicht die die von der Revolution profitieren. Nun, Menschen die scheitern sind immer die Interessanteren…weil sie mal gelebt haben.

Der Lauer war wenigstens schon mal Sternchen. Und so sehr er auch gescheitert ist, so sehr ich seine Meinungen und sein Verhalten ablehne, so respektiere ich das doch mehr, als das Verstecken in der zweiten Reihe. Goodnight Interessant vielleicht aber bin ich lieber gescheitert und interessant als uninteressant und erfolgreich? Ich behaupte das die meisten zwar gerne sehen wie andere den Mut zum Scheitern beweisen, selber aber lieber erfolgreich sind.

Abteilungsleiter, Karnevalsprinz und Eigenheim ist nett, bemerkenswert, beachtlich, …aber nicht wirklich Erfolg. Aber bei der Gelegenheit — danke für die Klarstellung. Mir erzählte der Angedachte einmal kurz vom Piratenleben als siebzehnjähriger Wehrpflichtiger nach der Kapitulation der Wehrmacht in Norwegen. Es kam das Rentenalter und es kam die Klappsmühle. Sichtete letztlich sogar einige in Bielefeld. Danke Danke für die Erklärung.

In der Menschheitsgeschichte haben nur drei Dinge dauerhaft funktioniert: Immobilien und Grundbesitz Gold und andere Edelmetalle Edelsteine. Nur das der Weg dahin lang sein kann Herr Lauer ist noch in der Protestphase, befürchtet aber zu scheitern und hat einen gefunden den er für Verantwortlich hält. Diamanten Klein und leicht. Kann man im Saum einnähen.

Altbewährt wenn es brenzlig wird und man schnell weg muss. Immobilien und Gold vielleicht fragen Sie mal ein paar ältere Semester nach ihrem Immobilienbesitz in der Gegend um Königsberg. Oder einen Amerikaner nach dem Goldbesitz ab den er Jahren. Der dauerhafte Wert von Grundstücken hängt natürlich sehr am Rechtssystem und das wiederum an Hausverstand und Bewaffnung der Bürger.

Daher kann eine Garage in der Schweiz schnell mehr wert sein als ein Landschloss in Russland und kann meist trotzdem billiger gekauft werden! Als Physiker scheint der "gute" Herr Lauer, der zudem lt. In den ern gabs keine Wohnungen in soliden Wohnanlagen für DM 50k. Zumindest nicht in der heutigen Metropolregion Nürnberg. Gar bei Herrn Lauer? Und dann noch selbst mit anpacken? Oh Gott, da macht man sich ja schmutzig… mal abgesehen davon, dass Physiker wohl eher selten das praktische Wissen um den berühmten Nagel in der Wand haben.

Physik studieren und zwei alte Hasen erzählen von Früher. Weil heute ist schon vieles anders. Man kann den Kindern eine gute Ausbildung mitgeben, darf sie nicht zu sehr Verbändehelm, dann wird das…. Danke für den Hinweis bezüglich des Physik-Studiums von Hr.

Lauer wenig Ahnung zu haben. Da sollte man eher in Generationen, wenigstens in Dekaden, denken. Herr Christopher Lauer wikipedia hat natuerlich nicht immer die Fakten, aber mit dem caveat: Physik ist schon schwierig, aber dann kann man ja versuchen, darüber zu reden, und wenn das nicht geht, halt Kommunikationsexperte über irgendwas versuchen, und wenn das nicht geht, einfach Knete fordern, weil die anderen Halbgebildeten in der Partei kriegen die ja auch..

Da geht was, wenn man will. Da wo es schön ist, 17 Jahre pendeln ist billiger als in Stadtlage. Ist der Lauer repräsentativ? Die Millenials, die ich kenne, sind eher bescheiden und nicht neidisch. Nicht zu den Eltern, zu den Boomern. In dem Spitzengymnasium, das ich besuchen durfte wurden die 5. Wir hatten volle Universitäten mit Videoübertragung in zweiten Hörsaal. Wir sind viele und glauben nicht and die Zahlungsfähigkeit und Zahlungsbereitschaft der Generationen Golf, Millenial, Y und Z wenn es um unsere Renten geht.

Besser hatten wir es stellenweise auch: Wir haben anfangs viel weniger Steuern abgedrückt. Zumindest die älteren Boomer durften noch soviel arbeiten wie sie wollten.

Studenten und Azubis wohnten im Heim. Besser hatten wir es: Aids gab es nicht und die Frauen hatten ihre eigene Lust entdeckt. We can be heroes in our own lives, every one of us, if we only have the courage to try.

Aber wir haben die Augen nicht verschlossen und sind da tapfer durchmarschiert…. Ja ja, die gute alte Zeit Also ich bin Jahrgang 68 und seit ich mich zurückerinnern kann war immer Krise und Arbeitsplätze zur freien Auswahl würde es leider leider erst für die nach uns geborenen geben, weil wir Nachzügler der Babyboomer zu viele wären um alle einen Job abzubekommen, so hat man uns damals ständig gesagt.

Da müsste der Herr Lauer sich vor Angeboten kaum retten können heute, wo es so wenige Junge gibt und Fachkräfte Überfall händeringend gesucht werden ;-. Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob diese Einstellung der möglichen, huldvollen Annahme eines gemachten Berufsnestes vollumfäünglich den Realitäten des Berliner Arbeitsmarktes entspricht, aber was weiss ich schon.

Halten, bis Entsatz kommt… vielleicht. Da sind natürlich Lauer und Konsorten mit dem immer wieder im Internet veröffentlichten Millenium-Geflenne und Gegacker. Und der aus allen Poren spürbaren Angst in nicht allzu ferner Zukunft Nagetiere aus der Decke schlagen zu müssen um sie am offenen Feuer zu braten. Das kann natürlich aus deren Sicht nur verhindert werden wenn das pol. System dazu zwingt, alle gleich werden zu lassen.

Dann sind auch alle wieder zufrieden. Nicht so transparent wie die Forderungen der Marktschreier sind vielleicht andere Anzeichen und es bleibt die Gretchenfrage: Der Mensch ist ein durch sich selbst domestiziertes Raubtier, und jedes Raubtier schlägt und beisst wild um sich wenn es in die Ecke getrieben wird. Es ist doch vielmehr so, dass die angeprangerten Menschen durchaus aus dieser Generation stammen so wie auch ich, schauderhaft , aber auch einer ganz bestimmten Klasse, nämlich der gehobenen Mittelschicht.

Dazu kam dann das Selbstverständnis dieser Salonsozialisten, dass der Staat gefälligst für alles zu sorgen hat. In meinem Umfeld herrschen Handwerker und Leute aus ärmlicheren Verhältnissen vor, die sich mit Freuden Eigentum erarbeiten, heiraten und Kinder in die Welt setzen. Ich habe ja nur ein paar Knochen in den Resten angeschaut, die Danisch hinterlassen hat.

Danke Diese Anspruchshaltung ohne eigene Leistung, das ist für mich dekadent! Haben drei mal bei Null angefagen! Heute erhalten wir Anerkennung, wie wir dass gemeistert haben! Habe jedoch erfahren, wie unter Entbehrungen, es auch für die Altbayern schwer war Werte zu schaffen.

Natürlich haben bestimmte politische Entwicklungen geholfen. Oder man hatte viel Bauerwartungsland! Aber ohne ökonomisches Wissen, erwartet man, dass die Welt einem etwas schuldet!

Selbst ist Mann und Frau! Lg an das Forum und ein schönes We. Meine Rede Lieber Don, dies ist meine eigene Beobachtung schon lange. Besser kann die Situation nicht beschrieben werden.

Es musste mal gesagt werden! Da sollte es für Herrn Lauer zum Bundestag noch reichen. Titel eingeben Ich habe 10 Jahre in Berlin gelebt und bin jeden Tag froh, dass ich dort fortgezogen bin. Richtig schlimm wurde es nach dem Regierungs- und Parlamentsumzug von Bonn nach Berlin, als man jeden Tag die Wichtigtuer aller deutschen Provinzen dort erleben durfte. Es wurde extra ein Tunnel vom Abgeordnetenhaus zum Reichstag gebaut, damit man sich nicht den Blicken der eigenen Wähler aussetzen musste.

Und dazu noch die Zugezogenen der neuen Art. Oh, ich hab hier Bekannte. Und was machen Sie hier? Och, erstmal Stütze und dann mal gucken. Und das war gut so, weil jetzt nur noch die Lauers und Cheblis das Sagen haben.

Ich habe acht Jahre in Berlin gelebt, weil ich die Münchner Dallmayr-Miete trotz Flächenaufstockung halbieren konnte — nicht arm, aber sparsam. Wer sich in München amüsieren wollte, fuhr nach Österreich ins Puff oder gleich nach Italien. Das ist näher als Berlin. ÖPNV endet um Mitternacht. Skifahren oder Surfen am Wochenende?

Drei Stunden A8 und zwei durch Garmisch. Der Berliner hat rund um die Uhr alles vor der Haustür. Was hat Berlin vor seiner Haustür? Ausser ein paar Bars mit schlecht angezogenen Leuten? Was man so hort, werden die in die Zange egnommen von Gentrifizierung und billigen Callgirlringen. Es war natürlich selbstverständlich, dass bei frisch gekauftem Haus eben keine Weltreisen für die ganze Familie anstehen. Das hat sich nur die Familie des Filial-Bäckers geleistet.

Und dementsprechend ging die dann in den wohlverdienten Bankrott. Über Geld wurde bei uns daheim nicht viel gesprochen: Aber dass Leasingfahrzeuge eine dumme Idee sind: Das war selbst mir klar. Was beim empfindlichen Lauer rauskommt ist nicht nur ein erkläcklicher Mangel an Nachdenken. Es ist die komplette Unfähigkeit zu Verantwortung. Schaut Euch im jungen Politkader der genannten Partein um! Was haben mich meine Eltern gelehrt? Sei fleissig, sei sparsam, überlege dir was du haben möchtest.

Und mein Leben ist auch nicht auf Rosen gebettet. Worauf ich weiter als Schwimmmeistergehilfe gearbeitet hatte. Dafür halt 15 Jahre kein Urlaub, mein Handy ist gebraucht und besitzt noch nicht mal ne Kamera, meine Klamotten trag ich bis sie kaputt sind.

Ach ja, dafür konnte ich mir noch qm Garten leisten. Es geht vieles wenn man daran arbeitet. Aber wenn ich von meinesgleichen höre, wie unfair ihr Leben angeblich sei. Bei natürlich am liebsten 20 Stunden Arbeit im Monat mit min dem doppeltem Gehalt. Neid und Faulheit machen nicht glücklich. Mich mein Gemüse aus dem Garten schon, da kann ich mir Berlin gut verkneifen…. Die Nachkriegsgeneration hat angepackt.

Die ersten Kinder, also bis zum Baby-Boom in den 60ern, konnten in den 70ern noch gute, feste Stellen abgreifen. Gerade im öffentlichen Dienst. Das sind auch die rundum voll Versorgten, die heute in die Rentenkasse greifen. Sie sind eben frontal in die Krise hineingeboren, tjaaa. Ist leider richtig, dass sich da sehr viele überschätzen. Keiner kann Englisch, aber alle sind global in Berlin, da multikulti.

Aber, ganz ehrlich, wer hat das verbrochen? Wann wurden diese Reformen gemacht Abitur für alle und wann liefen die aus dem Ruder? Die Millennials sind nicht dümmer, aber unendlich naiver.

Jetzt schlagen sie um sich. Auf die Idee, gepflegt zu steuern, egal ob Migranten- oder Geldströme, kommt da keiner mehr. Argumente wie sichere Altersversorgung wurden als Zeichen beginnenden Schawachsinns gesehen. Sarrazin hatte doch nicht so unrecht ;-.

Den Lauer würde die SPD wohl gerne loswerden Hat er doch auch schon die Überlegung vorgetragen, dass wegen der Wahlergebnisse ein erneuter Einsatz der Royal Air Force in wünschenswert wäre. Nun haben sie ihn, den Kasper. So kann man es auch ohne nennenswertes Erbe im Rücken und mit einer knallharten Zins- und Tilgungsstrategie bis zum Renteneintritt zur Millionärin net worth bringen.

Und ja, das lamentierende Prekariat mit besitzbürgerlichem Sozialmigrationshintergrund ist peinlich. Nichts beizutragen ausser dem eigenen Geltungsbedürfnis? Welches auch tatsächlich relevante Problem wird dadurch wirklich gelöst? Ist das vielleicht schlicht der verzweifelte? Versuch, noch präsent zu sein, noch gehört zu werden, wichtig und dabei zu sein — obwohl man es längst nicht mehr ist und sich die Welt längst weiter gedreht hat? Die Generation "Alles und sofort" An deren Stelle ist die Hybris getreten.

Nur leider duftet diese Blüte nicht. Lauer Christoph ist ein ganz übler Zeitgenosse. Von nichts viel Ahnung, setzt er sich doch immer lauthals in Szene oder zur und schimpft über andere. Rotzfrech und ungebildet, lautstark aber unwissend, die Weisheit anscheinend gepachtet, das ist eine Mischung, die mich schon als Kind auf einhundertachtzig brachte. Diese Benehmen ist schlichtweg niederträchtig. Im übrigen habe ich ähnlich Erinnerungen wie Sie. Sie zogen uns drei Kinder auf, ermöglichten uns das Abitur.

Das alles bezahlten sie mit einem sparsamen Lebenswandel, mit Gemüse aus dem Garten statt Rasen, kaum Urlaub, ein Auto und durch Heizen mit den Resten aus dem Sägewerk. Gegessen wurde fast nur zuhause. Was uns Kindern blieb, ist die Liebe zur Musik, eine gewisse Demut vor den Dingen, Menschen und Gott, aber auch Selbstsicherheit, Freiheitsdrang und eine Vorstellung von materiellen und immateriellen Werten.

Erst nachdenken, dann handeln und sich nicht ständig bei anderen und über andere beschweren. Lauer scheint mächtig Gegenwind in der SPD zu bekommen oder sonstwie zu darben. In der Generation meiner Eltern konnte man mit 8 Klassen Volksschule mehrheitlich nicht nur lesen schreiben und rechnen sondern auch denken und produktiv arbeiten. Ein sarkastischer Ex-Kollege brachte das immer mit dem Lehrpersonal in Zusammenhang: Ach ja, Alleinerziehende kannte ich gar nicht,wohl aber Lehrer mit Ansehen und gehobenem Lebensstandard.

Da hat ihr Ex-Kollege recht. Wenn ihr jetzt lacht, ist mir egal: Mit 17 weg vom Elternhaus, vom Papa 50 DM mitbekommen, das war die einzige und letzte Geldzuwendung vom Elternhaus von kleinem Erbanteil Jahrzehnte später abgesehen. Jeder einzelne Pfennig ab 17 wurde mit Arbeitnehmererwerb verdient. Das erste Lehrjahr verlief so: Im Sicherheitsbereich, nächtliche Wachen im 2-Std-Rhythmus, beginn entweder Eine Minute zu spät kommen wäre die unwiderrufliche sofortige fristlose Entlassung wegen Wachvergehen gewesen.

Wir waren zwischen 16einhalb und 18! Den Millenials würden heute die Gewerkschaft anrufen und Mamma mit whatsapp und den Arbeitgeber wegen Folter verklagen. Uns hat es gut getan. Wir stehen im Leben und schaffen alle Widrigkeiten und ertragen geduldig das Jammern der Generation Lauwarm …ähh ich meine.. Sparsam Leider völlig richtig. Die unfair angegriffene Generation hat sich im Wesentlichen reich gespart.

Leben ohne Geld Heute gesehen, in mittlerer Kleinstadt, am Fenster eines gegen Kapitalismus positionierten alternativen Projektes, die auch schon mal auf geliehenem Acker Kraut und Rüben anpflanzten, was dann auch so aussah und nicht von Dauer war, da von Unkraut überwuchert:.

Die Grenze, das war die Villa des Zahnarztes mit einem echtem Pool. Ich konnte es sehen, das Blau im Pool, konnte spüren, wie ich da hinein, mit der jungen Arzthelferin, jeden Tag. Es war in Reichweite. Da war der Zahnarzt schon Geschichte. Dann endete das Jahrtausend und das Blau. Der liebe Gott beschleunigte die Zeitmaschine und aus der hinteren Reihe der Evolution krochen die schmalen Typen mit Brillengläser ganz New und ganz Economy in meinem blauen Pool und in all meine Arzthelferinnen.

Meine Daytrader Lizenz erhielt ich dann im Jahre …. Das mit den Start Ups habe ich mir dann erspart, das mit dem Billionär werden auch, irgendwann hat man einfach keine Lust mehr auf all das Blau, Ich brauche keinen Pool und keine Arzthelferinnen.

Whatever, was ich eigentlich sagen wollte: Ich beneide die Millenials nicht. Wenn die aus dem Fenster schauen, dann ist da kein Zahnarztpool, dann ist da eine Welt mit Milliardären, und jeder Millionär ist ein Verlierer, aber die Million ist trotzdem weit entfernt, von dem Fenster im Ghetto.

Mein Nachbar baut jetzt wirklich einen Pool. Und ich arbeite Abends im Bett an meinen Start up…. Master of the Universe Goodnight, Ihre Vita fängt an wie in dem faszinierenden und oft zitierten Film: I mean, I've made every wrong choice a middle-aged man can make. Ich bin immer falsch abgebogen, entweder zu früh oder zu spät. Mir fehlt Dons Eigenschaft, immer genau in der Zeit zu sein. Whatever, bin nicht verhungert.

Die Moderne ermöglicht unendliche Weiten, viel Abzweigungen, man kann sich ganz schnell verlaufen, kann scheitern, wieder auferstehen, den Überblick verlieren und doch am Ende im Wohlstand landen.

Den jungen Menschen vorzuwerfen, dass sie etwas die Orientierung verlieren ist da etwas kurzsichtig, früher war alles kleiner, klarer, einfacher. Auch die Master of Universe sind am Ende alle gescheitert, wenn auch reich. Vermögensbildung, Eigenverantwortung und -initiative stehen nicht im Lehrplan, in den wenigsten Elternhäusern und selten in der Schule. Die GmbH der Vergesellschaftung von Eigentum und der asymmetrischen Privatisierung einer leichtfertig betriebenen Staatsverschuldung ist wieder mal im Vormarsch.

Auch eine Art, den jüngeren Chancen zu eröffnen, und wenn es auch nur zum Komasaufen reicht, wobei in Deutschland gerade die Jahrgänge der letzten Jahrzehnte doch eher verwöhnt wurden, vielleicht zu sehr. Ich bezweifle allerdings, ob man im Berliner Umland so günstig bauen kann, dass jetzt alle Bäckereiverkäuferinnen zugreifen werden. Handweker und Bauarbeiter sind Berlin rar und teuer, da muss man schon sehr weit weg ziehen.

Wenn man 40km von Berlin weg geht, wird es billig. Die Region zwischen Berlin und Leipzig kommt, dazu vermutlich auch Arendsee. Schön, dass sich die Blogs referenzieren Sehr gelungener Text.

Deutlich schwächer als die Antwort von DaNisch nicht Damisch , aber nicht weniger stimmig. Ich hoffe, dass war nicht als bayrisches Damisch gemeint: Diesen Herrn kann man doch schon länger nicht mehr ernstnehmen, von daher hätte Ihr Text in all seiner Zutreffenheit einen besseren Aufhänger verdient gehabt. Ja, ich gehöre auch zu den hier beschimpften Baby-Boomern, aber: Dieser alte Glaube an das Positive der Zukunft geht verloren oder ist schon verlorengegangen.

Und vor diesem Hintergrund sind die wütenden Tiraden eines Millenials sogar ein wenig verständlicher. Ich rate also zur Gelassenheit. Man geniesse, was man hat; freue sich über das Erreichte und gönne dem Nachbarn auch Seins.

Die eigene Position ist letztlich von Zufälligkeiten, aber auch von eigenen Entscheidungen abhängig, und es gibt keine Möglichkeit, hier mehrere Optionen gleichzeitig zu erleben.

Lehrt das Alter irgendwann Demut? Keineswegs, sondern es handelt sich nur um die Folge eines kurzen Gedächtnisses. Wer um geboren wurde hatte es deutlich besser als um !

Der eigentliche Selbstmord Europas fand ja schon statt, jetzt muss nur noch die Vollstreckung abgewickelt werden. Weil aber auch woanders gerne Fehler gemacht werden, muss das nicht das Ende der Welt bedeuten, sondern neue Chancen können sich immer wieder ergeben…. Titel eingeben Was mich verwunderte, besonders in den Kommentaren auf twitter bei Ihnen, ist dieser Drang zu den eigenen 4 Wänden.

Wenigstens ein wenig gefühlter Sicherheit in diesen unsicheren Zeiten? Ich hatte mit Anfang 30 das erste Haus, mit 38 das zweite, mit 48 beide durch Scheidung wieder weg. Nun in einer Mietwohnung. Zwar könnte es auch eine Eigentumswohnung sein, aber der Gedanke an eine Eigentümerzwangsgemeinschaft in Berlin, zusammen mit ausländischen Investmentfonds, privaten Renditejägern, Steuerkanzlei, Selbstnutzern und Expats, die zwar Geld haben, aber kein deutsch können, lässt mich mehr schaudern, als die überzogenen Immobilienpreise.

Ich würde gerne diese Immobilienbesitzer in spe mal sehen, wenn die Zinsen wieder anziehen, das Dach undicht ist, der Rasen einen anschreit: Stock wieder den eigenen teuer erkauften Tiefgaragenparkplatz blockiert. Irgendwie symptomatisch, das ist eine Generation, die sich chronisch ungerecht behandelt fühlt und sich die Welt mit Wein schön trinkt. Ich bin genetisch Achtelmiethai, ich kann nicht aus meiner Haut.

Das werden Sie auch nicht los, sonst würden sie sich ja hier nicht diese Mühe machen. Ich hatte das Vergnügen ca 15 Jahre hinter einem Kindergarten zu wohnen. Kinderlachen ist etwas sehr schönes, aber was macht man wenn sie sich herumheulend in der eigenen Wohnung aufhalten.

Nicht einmal als Enkel also Leihweise. Mit Erwachsenen halte ich es ähnlich. Man beschäftigt sich mit den Leuten aus beruflichem Anlass und will sonst seine Ruhe haben. Als gelernter Maurer wörtlich fast nur mit eigenen Händen. Bagger und Baukran waren damals Luxus! Meine Mutter schleppte hochschwanger Steine, Dachplatten usw. Urlaub gab es erst ab den iger Jahren, günstig nach Österreich.

Zum ersten mal flogen sie als Rentner mit ca 66J in den Urlaub. Jetzt mit 80J hat meine rüstige Mutter aufgrund vieler Einbrüche und Trickbetrüger bei Senioren in ihrem Dorf abends Angst aus dem Haus zu gehen oder überhaupt die Haustüre zu öffnen.

So geht das Leben. Selbstverliebt, sich selbst um jeden Preis verwirklichend, andere Lebensentwürfe verachtend, verwöhnt, egoistisch und risikoscheu, weltfremd und theoretisch, streben sie eine Parteikarriere an, ohne vorher berufliche Erfahrungen gemacht zu haben.

Sie haben keine Ahnung, mit wieviel Konsumverzicht das einfache Mitglied seine bescheidene 3-Zimmer-Wohnung seit 20 Jahren abbezahlt. Es gibt eine ganze Reihe von Berufen für die man zuvor mindestens 5 Jahre normal produktiv tätig gewesen sein sollte: Die aufgeschnittene Zahnpastatube habe ich auch noch sehr gut vor Augen, das haben meine Eltern noch in den ern gemacht. Wer sein Geld lieber für einen hippen Lifestyle ausgibt braucht sich nicht wundern, wenn es dann mit dem Eigenheim knapp wird.

Hoffentlich erben die später gut, sonst wird das mit der Vorsorge schwierig und ich darf dann wahrscheinlich zahlen…. Titel eingeben Besten Dank für den wie immer klaren Blick auf die trüben, geistigen Verhältnisse unserer Gegenwart! Tell it like it is! Gut, dass Sie mal wieder was für die Erinnerungskultur tun. Da er wendig und flexibel ist, hatte er sich über einen Bekannten, in einer Kleinstadt im Schwarzwald, nahe Stuttgart, einen Job in einer Firma der Metallbranche gesucht, sich schnell eingelebt und verdient jetzt etwa neun-bis zehnmal soviel, wie in seinem Herkunftsland RO.

Der Schwiegervater hatte auch sofort Arbeit in der Metallbranche, und zunächst lebten sie zur Miete in einem Haus, wo noch Landsleute wohnten. Inzwischen kam das erste Kind, und Mitte wurde ein Haus gekauft, mit einem Kredit von der Bank, den die zwei Verdiener anscheinend von ihrem Verdienst gemeinsam locker abzahlen. So etwas geht also noch, wobei der Familienzusammenhalt auch eine Rolle spielt, aber welcher Deutsche hätte so etwas gewagt, und ich hätte nie geglaubt, dass Zuwanderer so einfach einen Kredit bekommen.

Aber bei ihnen ist auch das Sicherheitsdenken nicht so ausgeprägt, und die Ansprüche nicht so hoch. Allerdings kenn ich auch Gegenden im tiefsten Schwarzwald, wo die jungen Männer erstmal ein Haus bauen, und dann die passende Frau suchen. Bei Leuten aus den Balkanstaaten, dem ehemaligen Ostblock, ist oft auch der Wille zum sozialen Aufstieg sehr ausgeprägt, was ich im Kreise der angeheirateten Verwandtschaft gut beobachten kann, die sich bspw.

Vermutlich wird aber dieser Drang auch hier bereits in der folgenden Generation verschwunden sein, wie es auch bei den Deutschen der Fall war.

Leider ist irgendwo mein Name verlorengegangen Gast sagt: Februar um Gestern ging wohl irgendwie mein Name verloren. Das empfinden Sie, meine ich, völlig richtig, lieber Don Alphonso Meist wirken sie nur stereotyp lächerlich.

Es gibt heute wenig unverwechselbare Typen, wenig echte Charaktere oder Persönlichkeiten. Ich denke beispielsweise an den Herrn, der immer Roger Moore synchronisiert hat. Da wo einst ein Charakterdarsteller wie Hansjörg Felmy einen hervorragenden Kommissar Haferkamp mimte finden sich heute grüne Queckse grün hinter den Ohren und auch politisch darauf gedrillt , die in ihrer chronischen Unreife ungefähr soviel Persönlichkeit wie ein IKEA-Regal haben.

Wenn die Millenials sich beschweren, es hätte früher mehr Sicherheit gegeben: Statt an Missständen etwas zu ändern verwalten oder verschlimmern sie sie noch. Mit am schlimmsten und unerträglichsten ist die von den Millenials im medialen Bereich geschaffene Monotonie: Einheitsmeinung überall, wer abweicht wird behandelt wie ein Dissident im Totalitarismus. Eine miese denunziatorische und von Engstirnigkeit geprägte Atmosphäre hat sich breit gemacht. Nur noch Schmalspurdenken allerorten. Eine neue Welt habt Ihr geschaffen-aber schön isse nicht.

Es gibt noch massenweise andere Dinge, die ich an Euch unappetitlich finde, Euer verlogenes, überzogenes, von hirn- und charakterlosen Paukern anerzogenes virtue signalling, Euer Refutschi Wällkamm und der ganze Kram.

Irgendwann werdet auch Ihr einsehen, dass man Stress, Hetze, Hektik, Handys, globalisiertes Profitstreben, Handys, den Weg des geringsten Widerstands, Verlogenheit, Charakterlosigkeit, Naturverachtung und Hässlichkeit nicht fressen kann.

Was schreibt man als Lehrperson unter so einen Aufsatz? Vermute mal Thema verfehlt. Sufferah Tjaja, langweilig, Sie sagen es. Aber wie wollen Sie eine langweilige Sache denn anders beschreiben als mit Klischeebausteinen, die der beschriebenen Sache entsprechen? Es gibt aber auch noch einen anderen Grund warum ich bei bestimmten Themen manche Inhalte immer wiederhole: Es ist auch nicht die Generation, die in den Funkhäusern an den entscheidenden Stellen sitzt und dort die richtige Gesinnung verbreitet.

Frau Slomka und Konsorten sind ganz offensichtlich keine Millennials. Dieser Karren ist leider von Angehörigen meiner Generation und etwas vorher um in den Dreck geschoben worden. Bernd Michalski Einerseits widerspreche ich nicht: Und genau das tun die Millenials nicht. Sie leben nicht aus erster, sondern aus zweiter oder dritter Hand. Sie fungieren als Multiplikatoren des Alt er und Grünen-Schrotts.

Um Ihre Metaphorik noch etwas zu ergänzen: Aber wer mit offenen Augen durch die Welt geht, etwas Gewissen hat und über etwas Einfühlungsvermögen verfügt, der muss irgendwann einmal erkennen, dass da Webfehler sind. Und die nicht noch immer weiter verstärken. Die weitgehende mediale Monokultur, die wir im Moment haben ist nur eine der Konsequenzen aus dieser Entwicklung. Frühere Generationen standen den Vorgängergenerationen kritisch gegenüber, die Millenials nicht.

Die vielen Fehlentwicklungen in unserer Gesellschaft sind daher auch den unkritischen, denkfaulen Millenials anzulasten. Das Video ist nur 2 Minuten lang… kann der seine Finger nicht so lange im Zaum halten?

Die 4 Phasen der Trennung nach einer Beziehungen

Share this:

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.